Zum filzen braucht man nicht viel: Schafwolle, heiße Seifenlauge,  eine wasserfeste Unterlage , Zeit und Geduld- und schon kann es losgehen! Zum selbst versuchen hier eine kleine Schritt-für-Schritt Filzanleitung:
Filztipps  Nicht jede Wolle ist zum Filzen geeignet, es gibt  Wollsorten,die überhaupt nicht filzen! Für das Flzen von Tieren oder Figuren benötigen sie möglichst kurzfaserige Wolle im Vlies, ich empfehle Bergschaf-Wolle. Seife: Zum Filzen können Sie ganz normale Seife benutzen, Olivenseife oder auch einfach Kernseife. Das Seifenwasser sollte sich deutlich seifig anfühlen, eventuell die Hände extra einseifen, damit die Finger nicht an der  nassen Wolle hängenbleiben. Die Wollfasern müssen stets überkreuz ausgelegt, bzw.gewickelt werden. Das Filzstück erst mit Druck bearbeiten, wenn es vollständig aufgebaut ist, und sich die Fasern miteinander verbunden haben.Mit ganz leichtem Druck beginnen, und langsam und vorsichtig steigern. Ein Schuss Essig im letzten Spülwasser neutralisiert eventuell vorhandene Seifenreste und erleichtert das Walken. So, wie das Filzstück trocknet, bleibt es!
Für den kleinen Hahn brauchen Sie etwa 5 gr. weiße Wolle, eine kleine Menge möglichst grobe graue oder braune Wolle, und etwas rote und orange Wolle. Außerdem benötigen sie heißes Seifenwasser.  
Aus etwas weißer Wolle trocken einen kleinen Ball formen, ganz in das Seifenwasser tauchen und zwischen den Händen vorsichtig rollen. Wichtig: Nicht drücken!  
Jeweils kleine Mengen der weißen Wolle um den Ball wickeln und mit Seifenwasser anfeuchten.Wieder sanft zwischen den Händen rollen, streicheln, bis sich die Fasern verbinden
Wenn der Ball ausreichende Größe erreicht hat, mit den Fingerspitzen vorsichtig den Schnabel ,den Schwanz und den Kamm herausformen, den Schnabel mit etwas Wolle verstärken.  
Eine  kleine Filzanleitung
Über die so entstandene Grundform die andersfarbige Wolle dünn auflegen und mit viel Seifenwasser andrücken. Den Schnabel unbedeckt lassen.  
Mit grauer Wolle eingedeckter Hahn, der Schnabel ist noch weiß.  
Mit kleinen Stückchen roter Wolle den Kamm und den Schwanz verkleiden und mit Seifenwasser befeuchten.  
Den Schnabel mit gelber oder oranger Wolle umwickeln, ebenfalls mit Seifenwasser anfilzen.  
Den ganzen Vogel nun vorsichtig bearbeiten, streicheln und reiben, solange, bis sich die Wollfasern miteinander verbunden haben, erst dann etwas fester bearbeiten.
Dabei immer darauf achten, daß das Tier warm und nass bleibt, eventuell immer wieder mit heißem Seifenwasser begießen. Zum Schluß den ganzen Vogel in die Hand nehmen und kräftig rollen und drehen.  
Das Tier gründlich mit heißem Wasser auswaschen, die Seife muß vollständig entfernt werden. In das letzte Spülwasser einen Schuß Essig geben und das Tier eine halbe Stunde darin liegen lassen.
Aus dem Wasser nehmen und abtropfen lassen, nicht ausdrücken! Dann in ein Handtuch gewickelt zunächst ganz sachte, dann immer kräftiger in alle Richtungen rollen=walken.  
Danach in Form drücken, den Schwanz und den Kamm in Streifen schneiden.
Die Streifen zwischen den Fingerspitzen zwirbeln.  
Mit einer Filznadel etwas schwarze oder braune Wolle als Augen einstechen. Man kann natürlich die Augen auch mit etwas Garn aufnähen.
Den Vogel ein letztes Mal in Form drücken, dann trocknen lassen. !
Diese Tiere sind nach meinen Hasen-und Katzenanleitungen entstanden- danke an die Filzerinnen für die schönen Fotos!
Mehr Filzanleitungen und Material gibt es im Shop!
Diese Tiere sind nach meinen Hasen-und Katzenanleitungen entstanden- danke an die Filzerinnen für die schönen Fotos!
Filzanleitung
Für den kleinen Hahn brauchen Sie etwa 5 gr. weiße Wolle, eine kleine Menge möglichst grobe graue oder braune Wolle, und etwas rote und orange Wolle. Außerdem benötigen sie heißes Seifenwasser.  
Aus etwas weißer Wolle trocken einen kleinen Ball formen, ganz in das Seifenwasser tauchen und zwischen den Händen vorsichtig rollen. Wichtig: Nicht drücken!  
Jeweils kleine Mengen der weißen Wolle um den Ball wickeln und mit Seifenwasser anfeuchten.Wieder sanft zwischen den Händen rollen, streicheln, bis sich die Fasern verbinden
Wenn der Ball ausreichende Größe erreicht hat, mit den Fingerspitzen vorsichtig den Schnabel ,den Schwanz und den Kamm herausformen, den Schnabel mit etwas Wolle verstärken.  
Über die so entstandene Grundform die andersfarbige Wolle dünn auflegen und mit viel Seifenwasser andrücken. Den Schnabel unbedeckt lassen.  
Mit grauer Wolle eingedeckter Hahn, der Schnabel ist noch weiß.  
Mit kleinen Stückchen roter Wolle den Kamm und den Schwanz verkleiden und mit Seifenwasser befeuchten.  
Den Schnabel mit gelber oder oranger Wolle umwickeln, ebenfalls mit Seifenwasser anfilzen.  
Den ganzen Vogel nun vorsichtig bearbeiten, streicheln und reiben, solange, bis sich die Wollfasern miteinander verbunden haben, erst dann etwas fester bearbeiten.
Dabei immer darauf achten, daß das Tier warm und nass bleibt, eventuell immer wieder mit heißem Seifenwasser begießen. Zum Schluß den ganzen Vogel in die Hand nehmen und kräftig rollen und drehen.  
Das Tier gründlich mit heißem Wasser auswaschen, die Seife muß vollständig entfernt werden. In das letzte Spülwasser einen Schuß Essig geben und das Tier eine halbe Stunde darin liegen lassen.
Aus dem Wasser nehmen und abtropfen lassen, nicht ausdrücken! Dann in ein Handtuch gewickelt zunächst ganz sachte, dann immer kräftiger in alle Richtungen rollen=walken.  
Danach in Form drücken, den Schwanz und den Kamm in Streifen schneiden.
Die Streifen zwischen den Fingerspitzen zwirbeln.  
Mit einer Filznadel etwas schwarze oder braune Wolle als Augen einstechen. Man kann natürlich die Augen auch mit etwas Garn aufnähen.
Den Vogel ein letztes Mal in Form drücken, dann trocknen lassen. !
Zum ausprobieren: Filzanleitung für einen kleinen Hahn. Die passende Wolle dazu können Sie hier bestellen.
Bitte beachten Sie: Die Filzanleitungen unterliegen dem Urheberrecht und sind ausschließlich für den privaten Gebrauch!